Mehr als Wein: Perspektiven lokaler Werte in Weinlandschaften.

Kim Nicholas
Thursday, 24th March 2016
Mehr als Wein: Perspektiven lokaler Werte in Weinlandschaften.

 

Von Klara J. Winkler und Kimberly A. Nicholas

 

Weinlandschaften sind nicht nur Orte der Weinproduktion, sondern schaffen Anwohner und Besucher eine Vielzahl weiterer Nutzen. Die Landschaften dienen als regionale Markenträger, ziehen Besucher an, inspirieren Kunst, schaffen Orte für spirituelle Aktivitäten wie Hochzeiten, kreieren lokale Identitäten und repräsentieren kulturelles Erbe und Traditionen. Diese Aspekte werden kulturelle Ökosystemleistungen genannt: die vielen Wege, auf denen uns die Natur Freude und Erfüllung bringt, im Gegensatz zu der Bereitstellung von Grundmaterialien wie Nahrung und Wasser und wesentliche Funktionen wie Klimaregulierung.

Jeder hat den kulturellen Nutzen aus der Natur bereits einmal erlebt: Kinder, die genüsslich in einer Pfütze planschen, bis hin zu großen Schriftstellern, Malern oder Komponisten, die von ihrer natürlichen Umgebung inspiriert wurden. Allerdings ist es schwierig den Nutzen zu messen. Bis jetzt hat keine Studie umfassend den nicht-monetären Nutzen von Weinlandschaften bewertet.

Unsere Studie, Teil des europäischen Forschungsprojekts OPERAs, hat zum ersten Mal diesen Nutzen in Sonoma und Napa, Kalifornien, und in Südost-England gemessen. Das Ergebnis ist, dass Weinproduzenten und Anwohner aufgrund ihrer unterschiedlich ausgeprägten Wertschätzung und Vorlieben für die sie umgebende Weinlandschaft verschiedenen Gruppen zugeordnet werden müssen.

Um den Grad und die Zuordnung der Wertschätzung zu erkennen, befragten wir Anwohner und Weinproduzenten und baten sie vorgegebene Aussagen nach ihrer persönlichen Zustimmung zu sortieren. Die Aussagen betrafen verschiedene kulturelle Ökosystemleistungen, die von Weinbergen zur Verfügung gestellt werden und stammten aus wissenschaftlicher Literatur und Webseiten von Weinproduzenten. Diese Methode heißt Q-Methode. Wir konnten acht unterschiedliche Perspektiven zu Weinlandschaften identifizieren (Tabelle 1).

Die Regionen vergleichend können wir sagen, dass in England Weinberge eine manchmal unliebsame Entwicklung für die Anwohner darstellen, die eher die Bewahrung der aktuellen Landnutzung wertschätzen (Tabelle 1), während in Kalifornien Weinberge Erhaltung der Natur und Tradition darstellen. In England konzentrieren sich Weinproduzenten auf ihren beruflichen Umgang mit der Landschaft mittels Wissenschaft oder professioneller Erfahrungen in der Weinproduktion und sind in der Regel positiver gegenüber Weinlandschaften eingestellt als Anwohner (Tabelle 1). Weinproduzenten in Kalifornien, die der Perspektive Tradition zugeordnet werden können, wertschätzen kulturelle Ökosystemleistungen, die direkt mit Weinproduktion verbunden sind, wie die Einzigartigkeit von Wein und der Weinlandschaft, während die Anwohner die Vorteile des Naturschutzes in den Weinbergen und Weintourismus oder Unterhaltungsmöglichkeiten in der Region betonen.

 

Tabelle 1: Acht Perspektiven auf Weinlandschaften als Ergebnis der in dieser Studie befragten Weinproduzenten und Bewohner in Südost-England (UK) und Sonoma und Napa, Kalifornien (CA). Die Perspektiven wurden aus einer statistischen Analyse der Bewertung der Teilnehmer von 44 Aussagen aus 11 Klassen kultureller Ökosystemleistungen (farbig markiert) identifiziert. Wir benannten die Perspektive mithilfe ihrer Hauptmerkmale.

Darüber hinaus fanden wir heraus, dass Weinproduzenten und Bewohner unterschiedliche Wertschätzungen für Weinlandschaften vertreten. Zum Beispiel schätzen Weinproduzenten in Kalifornien sehr den besonderen Geschmack - Terroir genannt - des Weines in ihrer Region (Abbildung 1). Sie sehen sich in der Verantwortung der Tradition des Weinbaus, der für die Zukunft erhalten werden sollte. viele Anwohner bevorzugen im Gegensatz dazu kulturelle Ökosystemleistungen, die im Zusammenhang mit den Weinlandschaften und nicht mit der direkten Weinproduktion stehen: zum Beispiel Unterhaltungsaktivitäten wie Weinproben, Feste oder Heißluftballonfahrten (Abbildung 1). Sie genießen die Ästhetik der Weinlandschaften und Bildungsmöglichkeiten wie Weintouren. Dies zeigt, dass persönliche Erfahrung in und der tägliche Umgang mit einer Landschaft  die Basis dafür bilden, wie die Landschaft geschätzt wird und wie sich diese Einstellungen im Laufe der Zeit entwickeln können.

GERMAN_Fig1.pdf

Abbildung 1: Ein Beispiel für zwei der acht Perspektiven, die wir für die Anwohner und Weinproduzenten in dieser Studie identifiziert haben. Jeder Tortenteil stellt dar, wie stark die Perspektive die jeweilige kulturellen Ökosystemleistung schätzt. Die Weinproduzenten in Kalifornien, die der "Terroir" Perspektive zugeordnet werden können, schätzen das Erbe (für zukünftige Generationen), Erfahrungen und Bildung, und schenken Unterhaltungsaktivitäten weniger Beachtung. Die am höchsten bewertete Aussage dieser Perspektive war "Wein sollte ein bisschen wie ein Fingerabdruck des Bodens sein - ein einzigartiger Ausdruck dessen was die Weinrebe erreichen kann." Die Perspektive Unterhaltung, der hauptsächlich kalifornische Bewohnern zugeordnet werden können, sieht Nutzen in Tourismus- und Unterhaltungsaktivitäten. Am meisten stimmt sie mit der Aussage überein "Weinberge ziehen wertvolle Unterhaltungsaktivitäten wie Feste und Ballonfahrten an."

Unsere Studie bietet kommunalen Entscheidungsträgern und Winzern Einblicke, die bei Landnutzungsänderungen genutzt werden können. Wir zeigen, dass Menschen verschiedene kulturelle Ökosystemleistungen von Weinbergen bevorzugen und somit unterschiedliche Anforderungen an die Landschaft in Abhängigkeit von ihren persönlichen Erfahrungen und ihrem lokalen Kontext haben. Dies bedeutet, dass Regierungs- oder Verwaltungsentscheidungen über Weinberge nicht nur Weintrauben beeinflussen, sondern auch Gemeinden und die Gesellschaft. Wenn die Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen geändert wird, müssen Landmanager lokale Werte in Betracht ziehen und berücksichtigen auf welche Art und Weise und in welchem Maße die Anwohner kulturell mit der Landschaft verbunden sind.